Der Impuls: Das wollte ich mir schon immer einmal ansehen. Die Erwartung: Ein schönes kleines Museum, das Dachwiger Historie bewahrt. Die Realität: Eine absolut sehenswerte Ausstellung, die eine Zeitreise durch unsere ländliche, regionale Geschichte induziert antreten lässt und sich keineswegs auf Dachwig beschränkt.

Unser Zeitplan wankt, als wir sehen, welch umfassende und reich bestückte Präsentation sich uns darbietet. Der Vierseitenhof mit sich anschließendem Garten ist gut erhalten. Hinter dem großen Tor fällt der Blick auf die im Hof positionierten Exponate. Bemerkenswert: Ein Findling beachtlichen Ausmaßes. Elke Steickardt empfängt uns freundlich und wir sind sofort im Gespräch: „Der Findling wurde auf dem Feld in der Nähe des Bahnhofes in den 20er Jahren entdeckt. Er hat beim Ackern gestört. Und jetzt liegt er hier.“

Die Waschküche mit gemauertem Kessel, mit Wäschemangel und vielerlei Gerät lässt Erinnerungen aufkommen. Die typischen Wäscheklammern kennt man noch aus Kindertagen. Ebenso die Aluminium-Milchkannen, mit denen man beim Milchmann die Milch holte. Vorzugsweise wurden wohl die Kinder geschickt. Erst in den späten 60er Jahren setzten sich Milchflaschen durch, in den 70ern erinnert man sich an die Milchbeutel, Vorläufer heutiger Tetrapacks.

Das ehemalige Hühnerhaus ist heute Werkstatt, in der die regen Mitglieder des Fördervereins reparieren, instand setzen, ersetzen, wo es notwendig ist. Und das ist ein weites, fast unüberschaubares Feld: Es gilt, die Bausubstanz zu erhalten, die Exponate zu pflegen, die Gartenarbeiten zu erledigen – ein permanenter Prozess, der niemals abgeschlossen werden kann.

In der Scheune sehen wir interessante Ausstellungsstücke und streben dorthin, werden aber zunächst ins Haus gebeten und folgen gern. Der kleine Flur, von dem u.a. Küche und gute Stube abgehen, empfängt uns mit vielerlei Exponaten. Hier finden wir auch Fotografien der einstigen Besitzer des Hofes – Familie Martin. Es ist das Elternhaus von Elsbeth Martin, geborene Kallenberg. Sie hat 1975 – vor genau 40 Jahren – der Gemeinde Dachwig zunächst die untere Etage als Museum zur Verfügung gestellt, später den gesamten Hof der Gemeinde übereignet.

Die heimatverbundenen Eheleute begannen schon in den 1950er Jahren damit, bäuerlichen Hausrat zu sammeln, der die dörflichen Arbeits- und Lebensverhältnisse vergangener Jahrhunderte dokumentiert.

In fleißiger, oft mühevoller Arbeit und mit großem handwerklichem Geschick sorgten Elsbeth und Hermann Martin dafür, der Nachwelt ein anschauliches Bild von den Lebensumständen der Menschen eines Dorfes im 19. und beginnenden 20. Jahrhundert zu vermitteln. Allein die in privater Initiative und eigenem Interesse zusammen getragenen, dann restaurierten und kategorisierten Ausstellungsstücke sind von unschätzbarem geschichtlichen Wert.

Nach einigen Wendewirren, nach denen auch das eine oder andere Exponat nicht mehr auffindbar war, gründeten 20 Enthusiasten den Heimat- und Museumsverein Dachwig e.V., um das historische Erbe zu bewahren. Inzwischen kümmern sich 26 Vereinsmitglieder ehrenamtlich in ihrer Freizeit um das Museum. Mit welchem Engagement das geschieht, ist in jedem Raum spürbar.

Überbordend viele und besonders originelle Ausstellungsstücke hat das Museum inzwischen gesammelt, vieles stammt aus Spenden der Dorfbewohner. Vorstandsvorsitzender Wolfgang Gebhardt führt uns kenntnisreich durch die gute Stube, die Küche mit versteckt liegender Vorratskammer, Schlafzimmer und Mägdekammer, schließlich in die original ausgestattete Schusterwerkstatt, die historische Tischlerei, das Schulzimmer und zu den Maschinen und Geräten für die Landwirtschaft in der Scheune. Er erklärt erstaunlich ausgetüftelte Gerätschaften ebenso begeistert wie Kopfputz und Kleidung der Frauen.

Im Obergeschoss befindet sich eine Ausstellung, die spezifisch Dachwiger Geschichte mit der der gesamten Region verbindet. In Vitrinen sind Bücher, Dokumente und Währungen zu besichtigen.

Eines steht für uns fest: Wir müssen wiederkommen, müssen intensiver alles in Augenschein nehmen, was wir in unserem zweistündigen Besuch nicht mehr erfassen konnten. Nicht erfassen können wir auch die Eintrittspreise: Erwachsene zahlen für den Museumsbesuch, der gern einen halben Tag umfassen kann tatsächlich nur einen Euro, Kinder 50 Cent.

Dem Förderverein und der Gemeinde Dachwig gebührt für diese umfängliche und engagierte Pflege ländlicher Historie Respekt und Anerkennung.

Autor: B. Köhler

Fotos: B. Köhler 

Im Innenhof des Museums

 

Die Museumsgründer – Ehepaar Martin

 

Die gute Stube

 

Festlich gedeckte Kaffeetafel

 

Besteckkasten mal anders

 

Tiefergelegt – historischer Kinderwagen

 

Bauernschrank aus dem 18. Jahrhundert

 

 

Alter Weihnachtsbaumständer

 

 

   

Vorstandsvorsitzender Wolfgang Gebhardt führt uns kenntnisreich: Eine Plätzchenform, die optimales Ausstechen ermöglicht

 

Das Waschhaus mit Kessel, Wäschemangel und diversen Utensilien

 

Erläuterungen zur Ortslage Dachwig

 

Der Vereinsraum im Keller, aufwändig saniert durch die Mitglieder

 

Elke Steickardt lädt uns in den Vereinsraum im Keller und erzählt dessen Geschichte

 

 

Prachtvolle Vereinsfahne vom Turnverein

 

Historische Schusterwerkstatt

 

 

 

 

 

Lassen Sie uns Antworten auf Ihre wichtigsten Befragen über Online-Apotheke vorfinden. Der erste Aspekt eines guten Lebens ist die Gesundheit. Faktoren, die Ihre Entscheidung beeinflussen können, wenn Sie Drogen kaufen, sind anders. Andere Medikamente anfangen verwendet, um Diabetes zu behandeln. Viele Leute rund um die Welt kennen viagra kaufen ohne rezept. Jetzt fahnden viele Männer nach dem genauen Keyword 'Viagra ohne Rezept' auf Suchmaschinen. Andere Frage, die wir haben, ist http://grosseportal-de.com/viagra-ersatz.html. Eine generische sexuelle Beschwerde bei Männern ist die erektile Dysfunktion. Manchmal Männer, die übermäßig wie Marihuana trinken finden es knotig, eine Erektion zu tragen und sich an verschreibungspflichtige Medikamente für eine vorübergehende Lösung zu wenden. Oft können die Behandlungsmöglichkeiten sexuelle Dysfunktion Medikamente oder eine Saug-Gerät, das hilft, eine Erektion zu verbessern. In der Regel Web-Site, die bereit ist, ED Medikamente wie Kamagra ohne Rezept zu debitieren ist nicht sicher. Wenn Sie von einer unbekannten Apotheke kaufen, laufen Sie Gefahr, Phony Drogen zu erhalten.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.