Witterda verabschiedet ausgeglichenen Haushalt
Teil 1 – Der Verwaltungshaushalt

Witterda. Am 4. Februar hat der Gemeinderat den Haushaltsplan für 2021 beschlossen. Das Gesamthaushaltsvolumen beträgt 2.273.100 Euro. 
Erwartete Einnahmen aus den Grundsteuern A und B belaufen sich auf 116.900 €, der Gemeindeanteil an der Einkommenssteuer ist mit 454.500 € veranschlagt, der Anteil an der Umsatzsteuer mit 34.000 €. Gewerbesteuereinnahmen werden sich voraussichtlich auf 270.000 € belaufen. Die Hundesteuer bringt 4.100 € ein.
Die Schlüsselzuweisungen belaufen sich nach vorläufiger Rechnung auf 118.000 €. Zudem erhält die Gemeinde eine Anpassungshilfe gemäß Finanzausgleichsgesetz in Höhe von 9.200 € und eine allgemeine Zuweisung zur Gemeindestärkung in Höhe von 50.000 €.

Einnahmen fließen dem Ort durch Gebühren und Entgelte in Höhe von 172.000 € insgesamt zu. Diese resultieren aus den Abwassergebühren in Höhe von 154.000 €. Durch Fäkalschlammentsorgungen werden voraussichtlich 5.000 € eingenommen, ebenfalls geschätzt 5.000 € aus Bestattungsgebühren. Für die Nutzung des Kultur- und Freizeitzentrums werden Mieten in Höhe von 4.000 € veranschlagt.
Aus Verkauf, Mieten und Pachten ist mit einem Gesamterlös von 102.400 € zu rechnen, u.a. für die Zahnarztpraxis, Holzverkauf und Grundstücke.

Bezüglich der Kindertagesstätte erhält die Gemeinde Betriebskostenpauschalen aus anderen Gemeinden in Höhe von rund 17.000 €, Betriebskostenerstattungen an andere Gemeinden werden mit 35.000 € veranschlagt.

Die Kita-Landespauschale wird in Höhe von 161.500 € erwartet. Einnahmen für den Elternbeitragsersatz der beiden gebührenfreien Kindergartenjahre fallen voraussichtlich in Höhe von 50.000 € an. Diese werden zu 100 Prozent an den Träger der Einrichtung weitergeleitet und als Einnahme in der Personal- und Sachkostenabrechnung der Gemeinde berücksichtigt.

Durch den Mietkauf des Objektes „Vor dem Graden“ werden Zinseinnahmen in Höhe von 600 € erwirtschaftet. Konzessionsabgaben werden mit 25.600 € zum Ansatz gebracht. Gewinnanteile aus Beteiligungen werden in Höhe von 2.900 € erwartet. Im Bereich Schuldendiensthilfen rechnet die Gemeinde mit einer Erstattung von Zinsen vom Land in Höhe von 5.000 €. Der Bereich weitere Finanzeinnahmen umfasst Stundungszinsen und Verzinsung von Steuerforderungen in Höhe von 1.800 €.  

Die Ausgaben: 
Der Personalkostenaufwand beträgt 130.200 €. Der Aufwand für Unterhaltungsmaßnahmen an Grundstücken und baulichen Anlagen wird mit 45.500 € veranschlagt. Als Zuweisungen und Zuschüsse sind auf der Ausgabeseite insgesamt 473.500 € eingeplant. Im Bereich 4600 Jugendbetreuung wird für die Jugendbetreuung 2020 ein Personalkostenzuschuss in Höhe von 4.200 € und ein Sachkostenzuschuss in Höhe von 800 € gewährt. Die Abrechnung mit der Gemeinde Elxleben als Träger des Projektes erfolgt gemäß Vertrag jährlich für das vorangegangene Jahr nach tatsächlich anfallenden Kosten. Die Einleitgebühr für Abwasser an den Entwässerungsbetrieb der Stadt Erfurt wird 2021 in Höhe von 60.000 € fällig. Kulturvereine werden mit 2.000 € bezuschusst. Der Tourismusverband Fahner Höhe erhält für die Beschilderung der Radwege einen Zuschuss in Höhe von 2.000 €. Der Zuschuss an den Katholischen Kindergarten beträgt für das aktuelle Haushaltsjahr 354.500 €. Hier sind sowohl Sach- als auch Personalkosten enthalten.

Zinsleistungen am Kreditmarkt sind mit insgesamt 9.300 € vorgesehen. Für die Überbrückung von finanziellen Engpässen werden Zinsausgaben für Kassenkredite mit 300 € veranschlagt. In Folge der Gewerbesteuereinnahmen ergibt sich eine voraussichtliche Gewerbesteuerumlage in Höhe von 24.000 €. Die vorläufige Berechnung der Verwaltungskostenumlage beträgt 205.000 €.

Die Kreisumlage beläuft sich im Haushaltsjahr 2021 voraussichtlich auf 402.600 €. Die Schulumlage ist in Höhe von 36.200 € zu entrichten.

Die Zuführung zum Vermögenshaushalt beträgt voraussichtlich 82.500 €.

Autor: B. Köhler