Künftiges Domizil für Störche

Auf dem Schornstein des Bauhofes in Walschleben thront jetzt ein Gestell für Storchennest, eine so genannte Nisthilfe, auf dem Störche sich “einrichten“ können. Dachdecker Mario Stiller hat in Eigeninitiative mit Unterstützung von Gemeindarbeiter Bernd Gold und in Abstimmung mit Bürgermeister Marcel Bube das Konstrukt errichtet, um Störchen eine Möglichkeit zu bieten, in Walschleben heimisch zu werden.

Zuvor hatte er zwei rastende Störche dort gesehen und Anwohner bestätigten seine Beobachtung, sahen dort schon öfter Störche. Aus witterungsbeständigem Lärchenholz, umflochten mit Weidenzweigen wurde das Nest mittels Hebebühne auf dem 22 Meter hohen Schornstein positioniert.

Andreas Fleischmann, ein erfahrener Ornithologe aus Großfahner, empfahl das bestehende Geländer zu demontieren, damit die Tiere sich nicht daran verletzen können.

Wenn der Plan aufgeht, nisten vielleicht schon im nächsten Jahr die ersten Störche hier. Das wäre ein Novum für den Ort.

Autor: B. Köhler Fotos: C. Bärwolf

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.