Sanierung der Kreisstraße 20 durch Witterda steht unmittelbar bevor

Witterda. Bereits im Dezember 2016 hatte der Gemeinderat seinen Haushalt für dieses Jahr beschlossen – rechtzeitig und gut durchgerechnet. Nun aber hat sich bei die Ausschreibung zu den Arbeiten an der Kreisstraße 20, die durch den Ort führt, eine große Differenz zu den ursprünglichen Berechnungen ergeben: 370.000 zusätzliche Euro (nur Gemeindeanteil). Für die Straßenbaukosten ist der Kreis zuständig, für die Kosten der Nebenanlagen allerdings die Gemeinde. Zu diesen Nebenanlagen gehören z.B. Fußwege, Beleuchtung, Grünflächen und auch die Sanierung der Stützmauer am Obertor.

Insgesamt ca. 2,1 Mio. Euro investiert die Gemeinde, ca. 830.000 Euro davon wird sie als Kredit aufnehmen. Und dennoch – da sind sich Bürgermeister René Heinemann und der Gemeinderat sicher: Das ist noch das geringere Übel, denn wenn die Straße im Zuge der anstehenden Gebietsreform ihren Status als Kreisstraße verliert, hat die Gemeinde alle Kosten allein zu tragen, die sich auf insgesamt 2,8 Mio. Euro belaufen.

Ziel ist es also, die Sanierung zügig voranzutreiben, in einer Dringlichkeitssitzung am 29. Mai beschloss der Gemeinderat deshalb einstimming, die entstehenden Mehrkosten zu tragen. Ab Mitte Juni werden die Bauarbeiten beginnen, entsprechende Umleitungen ausgeschildert sein.

Autor: B. Köhler Foto: S. Forberg

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.